Tagesheiliger, Spruch des Tages





Aktuelle Tagesstärkung
Das Leben Jesu - Betrachtungen





15.08.2020

253. Der Verrat
(Joh 13, Mt 26, Mk 14, Lk 22)

III Jesus bedroht den Verräter mit dem ewigen Verderben
Da wurden sie sehr betrübt, und einer nach dem andern fragte Ihn: «Ich bin es doch nicht, Herr?» Er aber antwortete: «Der mit Mir die Hand in die Schüssel tunkt, der wird Mich verraten.»
Nimm teil an der Trauer der Apostel. Sie fragen einander: «Bin ich es?» — «Meister, hältst Du mich eines solchen Verbrechens fähig? Sieht dein allsehender Blick Anlagen in mir, die zu so großen Fehlern führen können? O, wenn das der Fall ist, so komme meiner Schwachheit zu Hilfe. Demütige meinen Stolz, der meine Treue fortwährend gefährdet. Nimm von mir, was Deiner Ehre schaden könnte und bekehre mich!» — So spricht das gute Gewissen. Die treuen Jünger tun recht daran, nicht auf sich selbst zu vertrauen. Erforsche wie sie dein Gewissen!
Welches Los wird den Verräter treffen? «Wehe ihm», sagt Jesus. «Wehe aber dem Menschen, durch den der Menschensohn verraten wird. Für jenen Menschen wäre es besser, wenn er nicht geboren wäre!» — Augenblicklich sitzt er noch am selben Tisch, nimmt an denselben Sakramenten teil, und nichts unterscheidet ihn äußerlich von den Bevorzugtesten. Aber eines Tages wird die göttliche Gerechtigkeit einschreiten. Sie wird schreckliche Strafen über alle Verräter und Gottesschänder verhängen. Wehe ihnen!